Stellvertretender Minister Faruk Kaymakcı

Botschafter Faruk Kaymakcı

Stellvertretender Minister für Auswärtige Angelegenheiten und Direktor für EU-Angelegenheiten

Der stellvertretende Außenminister Kaymakcı wurde am 21. März 1968 in Tosya, Kastamonu, der Türkei, geboren.

Nach Abschluss seines Studiums der Volkswirtschaftslehre an der Fakultät für Politikwissenschaften der Universität Ankara absolvierte er zwei Master-Studiengänge an der London School of Economics und dem College of Europe (Brugge) im Bereich Wirtschaft und Politik der Europäischen Union.

Er arbeitete im türkischen Außenministerium in Ankara in der Generaldirektion für Internationale Wirtschaftsorganisationen, Generaldirektion Balkanstaaten (1994-96), Generaldirektion für Politische Planung (2002-03) und Generaldirektion Europäische Union (2008).

Im Ausland war er in der Türkischen Botschaft in Tripolis (1997-99), im Büro des Hohen Zivilbeauftragten der NATO in Kabul (2004-05) und dreimal in der Ständigen Türkischen Vertretung bei der EU in Brüssel (1999-02, 2005-08 und 2017-2018) tätig.

Er war der leitende außenpolitische Berater des türkischen EU-Ministers und Chefunterhändler und Direktor für EU-Kommunikation im EU-Ministerium (2008-11).

Von 2011 bis 2013 war er Generalkonsul der Türkei in Basrah. Im Oktober 2013 wurde er zum Botschafter der Türkei im Irak ernannt, wo er bis Januar 2017 im Amt blieb. Von Februar 2017 bis August 2018 war er der Ständige Vertreter der Türkei bei der Europäischen Union. Am 7. August 2018 wurde er zum stellvertretenden Außenminister und Direktor für EU-Angelegenheiten ernannt.

Dem stellvertretenden Außenminister Kaymakcı wurde die NATO-Medaille für seinen Einsatz in Afghanistan verliehen und er wurde zu einem der drei Alumnus des Jahres 2007 des Europa-Kollegs gewählt.

Er spricht Englisch und Französisch.